Amazon Drive gibt unbegrenzten Speicher auf Ab sofort gilt ein neues Tarifmodell

Amazon Drive
Bildquelle: Amazon

Innerlich bin ich eigentlich ganz froh, dass ich damals nicht dem Werbewahn von Amazon verfallen bin, als diese mit einem unbegrenzten Speicherplatz für ihre hauseigene Cloud geworben haben. Denn all die, die sich anmeldeten und fleißig ihre mitunter recht großen Dateien hochgeladen haben,
schauen nun in die Röhre. Denn Amazon hat nun das umgesetzt, was sie bereits im Sommer angekündigt hatten: Ab sofort wird der unbegrenzte Speicherplatz aufgelöst und ein neues Tarifmodell angeboten. Kostenfrei bleibt weiterhin die 5GB-Variante.

Richtig gelesen. Die deutschen Kunden müssen sich künftig auf ein neues Tarifmodell einrichten, sofern sie Amazon Drive weiter nutzen möchten bzw. sich als neuer User registrieren. Für den Basispreis von 99,99 Euro im Jahr gibt es fortan “nur noch” 1TB Speicherplatz zur Verfügung. Jeder weitere Terrabyte wird mit zusätzlichen knapp 100 Euro pro Jahr addiert – bis zu einem Maximum von 30TB. Dies schlägt dann mit einem stolzen Jahrespreis von 2999,70 Euro zu Buche. Einsteiger zahlen für knapp 100GB Speicherplatz knapp 20 Euro im Jahr.

Soweit, so gut. Problematisch wird es jetzt nur für all jene, die bereits den für den Basispreis zur Verfügung stehenden 1TB weit ausgereizt haben. Diese User haben von Amazon nun eine Info erhalten, dass sie 180 Tage Zeit haben, den zu viel belegten Speicher irgendwo anders zu sichern – denn nach Ablauf der Zeit wird dieser sonst gelöscht. Positiv ist, dass der für Prime-Kunden unbegrenzte Foto-Speicher von dieser Änderung unberührt bleibt.